Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Update Mosaik 3.34
Informationen zur Ausbildung
Update KORAKTOR® 4.41
Koraktor - The infomagic software
News
 

Facebook Twitter XING Google Delicous Linkarena
Header Referenzen Details
Die Koraktor Live Präsentationsentation - Wir führen Sie durchs Programm
15.12.2017
in Verbindung mit integrierten Fremdsystemen 

KORAKTOR® im Vertriebsinnendienst.

Integrationsplattform KORAKTOR® verbindet mehrere Programme.

Bei der Kraiburg Elastik GmbH wird der Prozess der Kundenauftragsabwicklung im Bereich "STRAIL Bahnübergangssysteme" mit KORAKTOR® abgebildet.
Die vorhandenen Programme SAP und d.3 wurden eingebunden und der interne Informationsfluss sichergestellt.
Dadurch wird die erhöhte Anzahl von Anfragen auch künftig in gewohnt hoher Qualität und in kurzer Zeit bewältigt werden können.

Aufgabenstellung: mehrere Abteilungen miteinander verknüpfen.

Logo Kraiburg Strail

Die Aufgabe bestand darin, den komplexen Prozess der Kundenauftragsabwicklung von der Anfrage über die Projektierung, Angebotserstellung, Auftragsabwicklung und Rechnungslegung bis hin zur abschließenden Archivierung der Dokumente möglichst

  • einfach nutzbar,
  • jederzeit auswertbar und
  • flexibel anpassbar zu gestalten.


Als Besonderheit musste berücksichtigt werden, dass am Prozess mehrere Abteilungen (Innendienst, Projektierung, Buchhaltung) in verschiedenen Bereichen (Deutschland, Export) beteiligt sind und dass Informationen und Daten in verschiedenen Programmen anfallen, u.a.:

  • Mailanfragen aus MS-Outlook
  • Zeichnungen der Projektierung
  • Angebote / Aufträge aus SAP
  • Mails von/an Kunden in MS-Outlook


Klare Konzepte sichern eine zielgerichtete Umsetzung.

Bei der Bearbeitung ist es nötig, alle zum Vorgang gehörenden Informationen und Dokumente auf einen Blick zu sehen. Nach Abschluss müssen alle Dokumente korrekt zugeordnet in d.3 archiviert werden.
Nachdem diese Abläufe analysiert wurden und ein Grobkonzept entstanden war, erfolgte die Projekteinführung in 3 Schritten:

  • grundlegende Systemgestaltung, Feinkonzept für die Schnittstellen
  • Fertigstellung Systemgestaltung, Probelauf
  • Ausbildung der Mitarbeiter, Inbetriebnahme

Ein gemeinsamer Bezugspunkt - die KES-Nummer.

Die KORAKTOR®-Vorgangsverwaltung wurde im Rahmen der Systemgestaltung für die konkrete Arbeitsweise eingerichtet. Dabei stellt die Vorgangsnummer das Bindeglied zwischen verschiedenen System her und wird intern als KES-Nummer geführt.

Unter dieser KES-Nummer werden im KORAKTOR®-Vorgang alle wichtigen Informationen, die der Mitarbeiter i.d.R. für seine Arbeit benötigt, übersichtlich dargestellt:

  • Vorgangsart und Vorgangsstatus
  • leicht erfassbare und flexibel auswertbare individuelle Vorgangsmerkmale
  • die Prozessdokumentation (wer hat wann was erledigt)
  • die zugehörigen Adress- und Kontaktdaten
  • zugehörige SAP-Nummern (z.B. die SAP-Angebotsnummer)
  • die zugehörigen Dateien mit dem Schwerpunkt E-Mails
  • andere Vorgänge, mit denen ein Zusammenhang besteht
Der KORAKTOR®-Vorgang ist das zentrale Arbeitsmittel.
Der KORAKTOR®-Vorgang ist das zentrale Arbeitsmittel.
Steffen Päprer erläutert den Mitarbeitern die Umsetzung in KORAKTOR®.
Steffen Päprer erläutert den Mitarbeitern die Umsetzung in KORAKTOR®.

Die Effektivierung der Abläufe im Vertriebsinnendienst wurde erreicht.  

Die gute gemeinsame Projektvorbereitung sowie die aktive Mitarbeit aller Beteiligten sorgten dafür, dass der ehrgeizige Zeitplan für die Softwareeinführung eingehalten wurde und die Mitarbeiter die neuen Arbeitsweisen bei der Kundenauftragsabwicklung schnell in der Praxis nutzen konnten.
Bei der Projektauswertung wurde eingeschätzt, dass gesetzte Ziele erreicht wurden und dass Transparenz und Nachvollziehbarkeit deutlich höher geworden sind.
 

KontaktImpressumDatenschutzLinks