KORAKTOR® 4.41:
modern, benutzerfreundlich, individuell - die neue Oberfläche

Die größten Neuerungen der Version 4.41 sind die modernisierte Oberfläche und die integrierte Dateianzeige. Bei der Gestaltung flossen viele Kundenwünsche ein. Belege, Protokolle oder ausgefüllte Arbeitsberichte können nun ganz einfach automatisiert verarbeitet und archiviert werden.

Übersichtliche Informationen in Kundenbeziehungen

Um die Vorteile der neu gestalteten Programmoberfläche sofort nutzen zu können, liefert Dimmel-Software eine vollständig eingerichtete Standardoberfläche aus. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Übersichtlichkeit, einer schnellen Bedienung und leichten Zugang zu Informationen in Kundenbeziehungen.

1
× Die Listen sind in allen Detailansichten einheitlich gestaltet (Spaltenordnung, Sortierung).
2
× Farbfilter für Aufgaben sind jetzt standardmäßig  eingerichtet.
3
× Die wichtige Sektion der "DMS-Dateien" steht in allen Detailansichten an erster Stelle.
4
× Die sinnvoll vordefinierte Aktenstruktur ist immer vollständig sichtbar und kann weiterhin individuell angepasst werden.
Bild 1 von 5
Die Listen sind in allen Detailansichten einheitlich gestaltet (Spaltenordnung, Sortierung) [1]. Farbfilter für Aufgaben sind jetzt standardmäßig eingerichtet [2]. Die wichtige Sektion der "DMS-Dateien" [3] steht in allen Detailansichten an erster Stelle. Die sinnvoll vordefinierte Aktenstruktur [4] ist immer vollständig sichtbar und kann weiterhin individuell angepasst werden.

1
× Die Listen sind in allen Detailansichten einheitlich gestaltet (Spaltenordnung, Sortierung).
2
× Farbfilter für Aufgaben sind jetzt standardmäßig  eingerichtet.
3
× Die wichtige Sektion der "DMS-Dateien" steht in allen Detailansichten an erster Stelle.
4
× Die sinnvoll vordefinierte Aktenstruktur ist immer vollständig sichtbar und kann weiterhin individuell angepasst werden.
Die Listen sind in allen Detailansichten einheitlich gestaltet (Spaltenordnung, Sortierung) [1]. Farbfilter für Aufgaben sind jetzt standardmäßig eingerichtet [2]. Die wichtige Sektion der "DMS-Dateien" [3] steht in allen Detailansichten an erster Stelle. Die sinnvoll vordefinierte Aktenstruktur [4] ist immer vollständig sichtbar und kann weiterhin individuell angepasst werden.

1
× Strukturelemente und Überschriften treten in den Hintergrund.
2
× Daten heben sich deutlich ab und sorgen für ein harmonisches Design.
3
× Im Vergleich zur Vorgängerversion (4.39) ist KORAKTOR® 4.41 optisch sowie technisch an die Microsoft Anwendungen angepasst. Für den Nutzer ist die Bedienung einheitlicher und einfacher.
Strukturelemente und Überschriften treten in den Hintergrund [1], Daten heben sich deutlich ab [2] und sorgen für ein harmonisches Design. Im Vergleich zur Vorgängerversion (4.39) [3] ist KORAKTOR® 4.41 optisch sowie technisch an die Microsoft Anwendungen angepasst. Für den Nutzer ist die Bedienung einheitlicher und einfacher.
1
× Ein großes Highlight der neuen Version: die integrierte Dateianzeige!
2
× Die Liste enthält Dokumente.
3
× Dokumente der Liste kann man nacheinander durchblättern.
Ein großes Highlight der neuen Version: die integrierte Dateianzeige [1]! Damit kann man Dokumente aus einer Liste [2] nacheinander durchblättern [3], ohne ein extra Fenster öffnen zu müssen.
1
× Zusatzinformationen zur Adresse helfen dem Nutzer bei der Orientierung.
2
× Alternativ zur Dateianzeige zeigt KORAKTOR® weitere Informationen.
3
× Planungs- und Abrechnungsdaten werden in einheitlich gestalteten Sektionen angezeigt.
Zusatzinformationen zur Adresse [1] helfen dem Nutzer bei der Orientierung. Alternativ zur Dateianzeige zeigt KORAKTOR® weitere Informationen [2] z.B. Planungs- und Abrechnungsdaten [3] in einheitlich gestalteten Sektionen an.
1
× Eingabefelder sind im Bearbeiten-Dialog ergonomisch angeordnet.
2
× Das Adressfeld liegt direkt daneben.
Eingabefelder sind im Bearbeiten-Dialog ergonomisch angeordnet [1] und logisch zusammengefasst [2]. Das erleichtert die Datenerfassung.

Die Startseite - persönlicher Ausgangspunkt bei der Arbeit

Die Startseite enthält alle wichtigen Informationen, Termine und häufig verwendete Listen, die man im Arbeitsalltag benötigt. Das Wesentliche findet man so auf einen Blick. Für schnelle Suchanfragen steht außerdem die neue "Multisuche" zur Verfügung. Oft genutzte Funktionen erreicht man nun schnell in der Symbolleiste über neue, innovative Symbole.

1
× Der Schnellstart ist der Ausgangspunkt für die meisten Interaktionen, z.B. um ein Arbeitsblatt zu öffnen oder eine Suche zu starten.
2
× Erledigte Termine kann man direkt kennzeichnen.
3
× Die Spaltendarstellung in Sektionen lässt sich anpassen.
Bild 1 von 7
Die Startseite begrüßt Sie an jedem Tag mit den für die Arbeit wichtigen Informationen. Der Schnellstart ist der Ausgangspunkt für die meisten Interaktionen, z.B. um ein Arbeitsblatt [1] zu öffnen oder eine Suche zu starten. Erledigte Termine kann man direkt kennzeichnen [2]. Die Spaltendarstellung in Sektionen lässt sich anpassen [3].
1
× Der Schnellstart ist der Ausgangspunkt für die meisten Interaktionen, z.B. um ein Arbeitsblatt zu öffnen oder eine Suche zu starten.
2
× Erledigte Termine kann man direkt kennzeichnen.
3
× Die Spaltendarstellung in Sektionen lässt sich anpassen.
Die Startseite begrüßt Sie an jedem Tag mit den für die Arbeit wichtigen Informationen. Der Schnellstart ist der Ausgangspunkt für die meisten Interaktionen, z.B. um ein Arbeitsblatt [1] zu öffnen oder eine Suche zu starten. Erledigte Termine kann man direkt kennzeichnen [2]. Die Spaltendarstellung in Sektionen lässt sich anpassen [3].
1
× Die Multisuche findet Informationen zu einem Suchbegriff und zeigt die Suchergebnisse strukturiert an.
2
× Der Suchbegriff wurde in Adressen gefunden.
3
× Informationen enthalten den Suchbegriff.
4
× Man sieht, in welchen Projekten der Suchbegriff enthalten ist.
Die Multisuche findet Informationen zu einem Suchbegriff [1] und zeigt die Suchergebnisse strukturiert an. Der Suchbegriff "schupper" wurde bei Adressen [2], bei Informationen [3] und bei Projekten [4] gefunden. Man findet Informationen schnell und zielgerichtet, ohne dass man den Speicherort der Daten kennen muss.
1
× Farben und Formen kennzeichnen Module und Kategorien.
2
× Funktionen sind klar erkennbar.
3
× Die Kombination von Kategorie und Funktionen ist selbsterklärend.
Die Neugestaltung der Symbole unterstützt maßgeblich die intuitive Bedienung. Farben und Formen kennzeichnen Module und Kategorien [1]. Funktionen [2] sind klar erkennbar. Die Kombination von Kategorie und Funktionen [3] ist selbsterklärend.
1
× Schaltflächen mit Text erreichte man in der Version 4.39 erst nach Srollen.
2
× Textschaltflächen aus der Version 4.39 wurden in moderne Symbole verwandelt und in der Kopfzeile platziert.
3
× Modernisierte, bewährte Symbole lassen sich wie gewohnt nutzen.
Schaltflächen mit Text [1], die man in der Version 4.39 erst nach Scrollen erreichte, wurden in moderne Symbole verwandelt und in der Kopfzeile [2] platziert. Modernisierte, bewährte Symbole [3] lassen sich wie gewohnt nutzen.
1
× Arbeitsblätter haben einen gleichartigen ergonomischen Aufbau.
2
× Wichtige Funktionen findet man in unterschiedlichen Arbeitsblättern an der gleichen Stelle.
3
× Arbeitsblätter haben einen gleichartigen ergonomischen Aufbau.
4
× Wichtige Funktionen findet man in unterschiedlichen Arbeitsblättern an der gleichen Stelle.
In verschiedenen Arbeitsblättern [1] [3] sind Symbole für wichtige Funktionen einheitlich angeordnet [2] [4]. Man findet sich schnell zurecht.
Die Symbolgröße passt sich dem individuell eingestellten Schriftgrad automatisch an.
1
× Alternativ lassen sich auch alle verfügbaren Funktionen klassisch über ein Menü aufrufen.
2
× Da zugeordnete Symbole mit dargestellt werden, kann man sich diese leicht einprägen.
Alternativ lassen sich auch alle verfügbaren Funktionen klassisch über ein Menü [1] aufrufen. Da zugeordnete Symbole mit dargestellt werden [2], kann man sich diese leicht einprägen.

Firmenspezifische Einrichtung der Benutzeroberfläche

Die ausgelieferte Standardoberfläche ist so gestaltet, dass vor allem Einstiegsnutzer damit schnell klarkommen.
Zur Unterstützung spezieller Arbeitsweisen im Unternehmen bietet KORAKTOR® 4.41 ein einfaches und komfortables Verfahren zur firmenspezifischen Anpassung und Verteilung der Oberfläche. Der Wunsch vieler Nutzer nach einer individuellen Anordnung wurde umgesetzt und so der Aufwand für Datenerfassung und Pflege deutlich reduziert.  

1
× Felder werden auf 2 Registerkarten verteilt.
2
× Die Felder kann man individuell anordnen.
3
× Beschriftung, Breite und Höhe kann man anpassen.
Bild 1 von 7
Viele Nutzer wünschten sich eine individuelle Anordnung der Felder. Diese können auf 2 Registerkarten [1] verteilt und individuell angeordnet [2] werden. Beschriftung, Breite und Höhe kann man anpassen [3]. Damit wird die Datenerfassung effizienter.
1
× Felder werden auf 2 Registerkarten verteilt.
2
× Die Felder kann man individuell anordnen.
3
× Beschriftung, Breite und Höhe kann man anpassen.
Viele Nutzer wünschten sich eine individuelle Anordnung der Felder. Diese können auf 2 Registerkarten [1] verteilt und individuell angeordnet [2] werden. Beschriftung, Breite und Höhe kann man anpassen [3]. Damit wird die Datenerfassung effizienter.
1
× Die Felder mit Nachschlagefunktion sind farbig markiert.
2
× Sternchen kennzeichnen Pflichtfelder.
3
× Falscheingaben werden sofort optisch signalisiert. 
4
× Selbst erstellte Textbausteine können in die Langinfo übernommen werden und reduzieren den Aufwand für die Datenerfasung deutlich.
Die Felder mit Nachschlagefunktion sind farbig markiert [1] und man erkennt, wo für die Erfassung Daten hinterlegt wurden. Sternchen kennzeichnen Pflichtfelder [2]. Falscheingaben werden sofort optisch signalisiert [3]. Selbst erstellte Textbausteine [4] können in die Langinfo übernommen werden und reduzieren den Aufwand für die Datenerfasung deutlich.
1
× Mit der Mehrfachauswahl in Suchfeldern definiert man Suchanfragen noch genauer.
2
× Typische Suchfelder sind eingeblendet.
3
× Welche Suchfelder eingeblendet sind, kann der Nutzer selbst bestimmen.
Mit der Mehrfachauswahl in Suchfeldern [1] definiert man Suchanfragen noch genauer. Damit kann man komplexe Abfrgen auf einfache Art und Weise gestalten. Die benötigten Felder [2] bestimmt der Nutzer selbst [3].
1
× KORAKTOR® stellt Standardlisten zur Verfügung.
2
× Der Administrator definiert Listen für das gesamte Unternehmen.
3
× Abteilungen erhalten bei Bedarf eigene Listen.
4
× Bei Anmeldung des Nutzers werden vom Administrator vorgenommene Änderungen automatisch übernommen.
Die Grafik zeigt die Vererbung von Nutzereinstellungen in Kombination mit der Möglichkeit der individuellen Anpassung am Beispiel von Listen.
KORAKTOR® stellt Standardlisten zur Verfügung [1]. Der Administrator definiert Listen für das gesamte Unternehmen [2] und gegebenenfalls für Abteilungen [3]. Beim Nutzer [4] werden vom Administrator vorgenommene Änderungen automatisch übernommen.
1
× In den Bearbeiten-Dialogen, Listen und Ansichten stehen fertig eingerichtete Sektionen bereit.
2
× Man kann neue Sektionen einblenden.
3
× Platzsparend ist die Darstellung nebeneinander.
In den Bearbeiten-Dialogen, Listen und Ansichten stehen fertig eingerichtete Sektionen [1] bereit. Man kann neue Sektionen einblenden [2] und diese platzsparend nebeneinander darstellen [3].
1
× Die Sortierung der Datensätze kann angepasst werden.
2
× Die seitenweise Darstellung von langen Datenauflistungen sorgt für einen schnellen Überblick.
3
× Spalten lassen sich ein- und ausblenden.
4
× Die Überschrift kann selbst festgelegt werden.
Die Sortierung der Datensätze kann angepasst werden [1]. Die seitenweise Darstellung [2] von langen Datenauflistungen sorgt dafür, dass Sektionen im Gesamtbild überschaubar bleiben. Spalten lassen sich ein- und ausblenden [3] sowie die Überschrift anpassen [4].
1
× Angepasste Sektionen können gespeichert werden, um eine einheitliche Datendarstellung in allen Ansichten zu ermöglichen.
Angepasste Sektionen können gespeichert werden [1], um eine einheitliche Datendarstellung in allen Ansichten zu ermöglichen.

Dokumente schnell und einfach digital ablegen

In vielen Unternehmen erfasst und archiviert man Dokumente per Hand. Dabei ist der Zeitaufwand für die korrekte Ablage und Archivierung von Dokumenten hoch. Die sich anschließende manuelle Rechnungsprüfung bei Eingangsrechnungen erfordert darüber hinaus weiteren Personaleinsatz. Das verursacht dementsprechend hohe Kosten. Mit der neuen Version KORAKTOR® 4.41 steht ein modernes, intelligentes Verfahren bereit, welches nicht nur die Verarbeitung von Eingangsrechnungen sondern auch von sonstigen Belegen automatisiert und den erforderlichen Aufwand minimiert.

1
× Beim Einscannen des Stapels trennt ScanLink den Stapel in die einzelnen Dokumente auf.
2
× Die Belegtrennung erfolgt über den Barcode.
3
× In einem Belegstapel können ganz unterschiedliche Belege gescannt werden.
Bild 1 von 3
Beim Einscannen des Stapels trennt ScanLink den Stapel in die einzelnen Dokumente [1] auf. Die Belegtrennung erfolgt über den Barcode [2]. In einem Belegstapel [3] können ganz unterschiedliche Belege gescannt werden.
1
× Beim Einscannen des Stapels trennt ScanLink den Stapel in die einzelnen Dokumente auf.
2
× Die Belegtrennung erfolgt über den Barcode.
3
× In einem Belegstapel können ganz unterschiedliche Belege gescannt werden.
Beim Einscannen des Stapels trennt ScanLink den Stapel in die einzelnen Dokumente [1] auf. Die Belegtrennung erfolgt über den Barcode [2]. In einem Belegstapel [3] können ganz unterschiedliche Belege gescannt werden.
1
× Das Abnahmeprotokoll enthält einen Barcode.
2
× Über den Barcode wird beim Scannen im Stapel automatisch eine Belegtrennung vorgenommen.
3
× Die Zuordnung zum Sachverhalt erfolgt ebenfalls automatisiert über den Barcode.
4
× Für Eingangsrechnungen ermittelt Xtract automatisch alle relevanten Daten aus dem Beleg.
Über den Barcode auf einem Abnahmeprotokoll [1] wird beim Scannen im Stapel eine automatische Belegtrennung [2] und die Zuordnung zum Sachverhalt [3] vorgenommen. Das unterschriebene Abnahmeprotokoll wird ohne weiteren Aufwand in der Akte archiviert. Für Eingangsrechnungen ermittelt Xtract [4] automatisch alle relevanten Daten aus dem Beleg.
1
× Lieferantenspezifische Vergleichstexte werden aus den Rechnungen ausgelesen.
2
× Das Sachkonto wird automatisch zugeordnet.
Durch die lieferantenspezifischen Vergleichstexte [1] werden die Rechnungen automatisch dem Sachkonto [2] zugeordnet und ermöglichen die „Blindverarbeitung“ von Eingangsrechnungen. Man spart dadurch wertvolle Arbeitszeit ein.

Eingangsrechnungen noch wirtschaftlicher bearbeiten

Das Modul "Elektronische Belegbearbeitung" wurde konsequent um wichtige neue Funktionen erweitert. Dadurch erfolgt die Bearbeitung elektronischer Belege noch wirtschaftlicher und effektiver.

1
× Die Rechnung kann man Projekten, Teilprojekten und Anlagen zuordnen.
2
× Die Rechnungspositionen werden aufgesplittet.
3
× Weitere Daten zum Vorgang können eingeblendet werden.
Bild 1 von 4
Der Vorgangsdialog zur Eingangsrechnungsbearbeitung wurde an die neue Oberfläche angepasst. Die Rechnung kann man Projekten, Teilprojekten und Anlagen [1] zuordnen und aufsplitten [2], was eine noch genauere Auswertung ermöglicht. Weitere Daten zum Vorgang können mit Hilfe der HTML-Ansicht eingeblendet werden [3].
1
× Die Rechnung kann man Projekten, Teilprojekten und Anlagen zuordnen.
2
× Die Rechnungspositionen werden aufgesplittet.
3
× Weitere Daten zum Vorgang können eingeblendet werden.
Der Vorgangsdialog zur Eingangsrechnungsbearbeitung wurde an die neue Oberfläche angepasst. Die Rechnung kann man Projekten, Teilprojekten und Anlagen [1] zuordnen und aufsplitten [2], was eine noch genauere Auswertung ermöglicht. Weitere Daten zum Vorgang können mit Hilfe der HTML-Ansicht eingeblendet werden [3].
1
× Rechnungskorrekturen können in KORAKTOR® vorgenommen werden, um mit korrekten Zahlen weiterzuarbeiten.
Rechnungskorrekturen können in KORAKTOR® vorgenommen werden [1], um mit korrekten Zahlen weiterzuarbeiten.
1
× Durch das Splitten einer Eingangsrechnung wird eine detailliertere Zuordnung für spätere Kostenauswertungen erreicht.
2
× Damit ordnet man den einzelnen Rechnungspositionen Projekt, Teilprojekt oder Anlage zu.
3
× Die Bezahlung ungeklärter Rechnungen kann ausgesetzt werden.
Durch das Splitten [1] einer Eingangsrechnung wird eine detailliertere Zuordnung für spätere Kostenauswertungen erreicht. Damit ordnet man den einzelnen Rechnungspositionen Projekt, Teilprojekt oder Anlage [2] zu. Die Bezahlung ungeklärter Rechnungen kann ausgesetzt werden [3].
1
× Das Auslesen von Projekt, Anlage und der ER-Bestellnummer liefert noch mehr Automatik bei der elektronischen Belegverarbeitung.
Das Auslesen von Projekt, Anlage und der ER-Bestellnummer [1] liefert noch mehr Automatik bei der elektronischen Belegverarbeitung.

Einfacher Dateiexport und weitere nützliche Programmerweiterungen

Um Dateien wie z.B. Protokolle, Zeichnungen und Bilder aus KORAKTOR® als Projektdokumentation an Auftraggeber oder eingescannte Eingangsrechnungen an das Steuerbüro weitergeben zu können, nutzt man den neuen Dateiexport. Dateien, deren Verwaltung z.B. in CAD- oder Grafiksystemen erfolgen muss, können von KORAKTOR® als externe Verknüpfung mit Hilfe von Link´s geführt werden. Neben den "großen" Neuerungen sind viele kleinere Anpassungen, die die Arbeit der Anwender erleichtern, in die aktuelle Version eingebaut worden.

1
× Die zu exportierenden Dateien werden in einer Dateiliste ausgewählt.
2
× Die Dateien können per Drag and Drop einer E-Mail angehangen werden.
3
× Alternativ übernimmt man die Dateien mit der vordefinierten Ordnerstruktur in einen Windowsordner.
4
× Das Dateiverzeichnis in Windows entspricht der Aktenstruktur in KORAKTOR®.
Bild 1 von 7
Die zu exportierenden Dateien werden in einer Dateiliste [1] ausgewählt und können per Drag and Drop einer E-Mail angehangen werden [2].
Alternativ übernimmt man die Dateien mit der vordefinierten Aktenstruktur aus KORAKTOR® [3] in ein Dateiverzeichnis [4].
1
× Die zu exportierenden Dateien werden in einer Dateiliste ausgewählt.
2
× Die Dateien können per Drag and Drop einer E-Mail angehangen werden.
3
× Alternativ übernimmt man die Dateien mit der vordefinierten Ordnerstruktur in einen Windowsordner.
4
× Das Dateiverzeichnis in Windows entspricht der Aktenstruktur in KORAKTOR®.
Die zu exportierenden Dateien werden in einer Dateiliste [1] ausgewählt und können per Drag and Drop einer E-Mail angehangen werden [2].
Alternativ übernimmt man die Dateien mit der vordefinierten Aktenstruktur aus KORAKTOR® [3] in ein Dateiverzeichnis [4].
1
× Externe Verknüpfungen sorgen für einen einfachen Zugriff auf Informationen, die außerhalb von KORAKTOR® abgelegt sind.
2
× Internetseiten können verlinkt werden.
3
× Externe Dateien erreicht man per Link.
Externe Verknüpfungen sorgen für einen einfachen Zugriff auf Informationen, die außerhalb von KORAKTOR® abgelegt sind [1]. Dabei kann es sich um Verzeichnisse, Internetseiten [2] oder Dateien [3] handeln.
1
× Der Benachrichtigungsdienst des Betriebssystems wird genutzt, um Mitarbeiter zu informieren.
2
× Man verpasst keine neuen Aufgaben und Termine.
Der Benachrichtigungsdienst [1] des Betriebssystems wird genutzt, um den Nutzer über neue Aufgaben [2] und Termine zu informieren.
1
× Für Ansprechpartner lassen sich z.B. Marketing-Aktionen planen und nachweisen.
2
× Für die gewählten Ansprechpartner werden über einen Assistenten Infodatensätze angelegt.
Für Ansprechpartner [1] lassen sich z.B. Marketing-Aktionen planen und nachweisen, da für die gewählten Ansprechpartner Infodatensätze über einen Assistenten [2] angelegt werden.
1
× In der Bildübersicht wählt man die gewünschten Bilder aus.
2
× Je nach Verwendungszweck können die Bilder exportiert werden.
3
× Für die unterschiedlichen Verwendungszwecke stehen verschiedene Bildgrößen zur Verfügung.
In der Bildübersicht wählt man die gewünschten Bilder aus [1]. Für den Export [2] stehen verschiedene Bildgrößen zur Verfügung [3], je nach Verwendungszweck (E-Mail, Druckerzeugnis o.a.).
1
× Versehentlich archivierte Mails werden in einer Liste angezeigt.
2
× Markierte Datensätze können im Stapel gelöscht werden.
Datensätze wie Spam-Mails [1], die aus einem automatisch überwachten E-Mail Verzeichnis versehentlich archiviert wurden, können im Stapel gelöscht werden [2].
1
× Bei eingehendem Anruf zeigt KORAKTOR® Informationen zum Anrufer.
2
× KORAKTOR® erkennt, dass die Telefonnummer des Anrufers mehreren Adressen zugeordnet ist.
3
× Man wählt die richtige Adresse für die weitere Bearbeitung aus.
Bei einem eingehenden Anruf [1] erkennt KORAKTOR®, dass die Telefonnummer des Anrufers mehreren Adressen zugeordnet ist [2]. Man wählt die richtige Adresse für die weitere Bearbeitung aus [3].

KORAKTOR® wird stetig weiterentwickelt

Bei der Entwicklung fließen Kundenwünsche und Erfahrungen aus der Praxis ein. Meistens erkennt man erst bei der täglichen Arbeit, welche Funktionen noch sinnvoll wären. Wir arbeiten stetig daran, KORAKTOR® in diesem Sinne zu vervollkommnen.

1
× Benutzer können nun ihr Passwort in der Benutzeroberfläche selbst ändern.
2
× Das geänderte Passwort in der genutzten Instanz des MS SQL-Servers wird in der KORAKTOR®- Datenbank hinterlegt.
3
× Andere Programme, die sich über SQL-Server anmelden, verwenden dieses Passwort dann automatisch.
Bild 1 von 3
Benutzer können nun ihr Passwort in der Benutzeroberfläche [1] selbst ändern. Das geänderte Passwort in der genutzten Instanz des MS SQL-Servers [2] wird in der KORAKTOR®- Datenbank hinterlegt. Andere Programme, die sich über SQL- Server anmelden, verwenden dieses Passwort [3] dann automatisch. Gerade bei größeren Firmen ist das sehr sinnvoll, da sich die Verwaltung der Nutzer vereinfacht.
1
× Benutzer können nun ihr Passwort in der Benutzeroberfläche selbst ändern.
2
× Das geänderte Passwort in der genutzten Instanz des MS SQL-Servers wird in der KORAKTOR®- Datenbank hinterlegt.
3
× Andere Programme, die sich über SQL-Server anmelden, verwenden dieses Passwort dann automatisch.
Benutzer können nun ihr Passwort in der Benutzeroberfläche [1] selbst ändern. Das geänderte Passwort in der genutzten Instanz des MS SQL-Servers [2] wird in der KORAKTOR®- Datenbank hinterlegt. Andere Programme, die sich über SQL- Server anmelden, verwenden dieses Passwort [3] dann automatisch. Gerade bei größeren Firmen ist das sehr sinnvoll, da sich die Verwaltung der Nutzer vereinfacht.
1
× Die neue Dateisuche stellt Suchfelder aus der DMS-Datei sowie dem Info-Datensatz bereit.
2
× Als Ergebnis erhält man eine Liste mit DMS-Dateien und Feldern des zugehörigen Info-Datensatzes.
Die neue Dateisuche stellt Suchfelder [1] aus der DMS-Datei sowie dem Info-Datensatz bereit. Als Ergebnis erhält man eine Liste mit DMS-Dateien und Feldern des zugehörigen Info-Datensatzes [2]. Dateien können so zielgerichtet gefunden werden. Bisher war nur die Suche nach Infodatensätzen möglich.
1
× Man kann nun gleich beim Öffnen des Bearbeiten-Dialoges an die letzte Stelle springen und muss nicht mehr nach unten scrollen, um seine Daten einzugeben.
Eine neue Nutzereinstellung erleichtert das Arbeiten in der Langinfo. Man kann nun gleich beim Öffnen des Bearbeiten-Dialoges an das Ende springen [1] und muss nicht mehr nach unten scrollen, um seinen Daten einzugeben. Die aktuellsten Eintragungen sind so gleich ersichtlich. Das ist besonders hilfreich, wenn bereits viele Informationen in der Langinfo erfasst wurden.

Mobiler Datenzugriff dort, wo der Kunde ist

Die Info-Recherche Web-App sorgt für den schnellen und unkomplizierten Zugang zu Informationen aus der KORAKTOR®-Datenbank über einen Internetbrowser, d.h. sie ist auf mobiler Technik wie Notebooks, Tablets oder Smartphones unterwegs nutzbar. Dabei wurde die Web-App um Funktionen ergänzt, die das mobile Arbeiten mit Daten vervollständigen.

1
× Aus dem Eintrag im Terminkalender führt ein Link direkt zu den weiterführenden Informationen in der Web-App.
2
× Die Informationen in der Web-App werden analog zu den Daten in KORAKTOR® dargestellt.
3
× Zusätzliche kundenindividuelle Daten können eingeblendet und in der Reihenfolge festgelegt werden.
4
× Für die Adresse steht eine Navigationshilfe zur Verfügung.
Bild 1 von 3
Aus dem Eintrag im Terminkalender führt ein Link [1] direkt zu den weiterführenden Informationen in der Web-App [2]. Zusätzliche kundenindividuelle Daten können eingeblendet und in der Reihenfolge festgelegt werden [3]. Für die Adresse steht eine Navigationshilfe  zur Verfügung [4].
1
× Aus dem Eintrag im Terminkalender führt ein Link direkt zu den weiterführenden Informationen in der Web-App.
2
× Die Informationen in der Web-App werden analog zu den Daten in KORAKTOR® dargestellt.
3
× Zusätzliche kundenindividuelle Daten können eingeblendet und in der Reihenfolge festgelegt werden.
4
× Für die Adresse steht eine Navigationshilfe zur Verfügung.
Aus dem Eintrag im Terminkalender führt ein Link [1] direkt zu den weiterführenden Informationen in der Web-App [2]. Zusätzliche kundenindividuelle Daten können eingeblendet und in der Reihenfolge festgelegt werden [3]. Für die Adresse steht eine Navigationshilfe  zur Verfügung [4].
1
× Die Nachschlagen-Funktion erleichtert das Auswählen von Suchbegriffen erheblich.
2
× Die hinterlegten Einträge kann man in das Eingabefeld übernehmen, um zu exakten Suchbegriffen zu kommen. Falscheingaben werden vermieden.
Die Nachschlagen-Funktion [1] erleichtert das Auswählen von Suchbegriffen erheblich. Die hinterlegten Einträge [2] kann man in das Eingabefeld übernehmen, um die Suche nach exakten Suchbegriffen durchzuführen. 
1
× Über diese Funktion ist es möglich, Dateien in KORAKTOR® zu archivieren.
2
× Die Datei wählt man auf dem mobilen Gerät aus.
3
× Das hochgeladene Dokument wird im gewählten Datensatz abgelegt.
4
× Die Datei ist anschließend beim Sachverhalt ersichtlich.
Über die Funktion [1] ist es möglich, Dateien vom mobilen Gerät [2] in KORAKTOR® zu archivieren. Die Datei [3] wird zum gewählten Datensatz [4] abgelegt und steht anschließend unternehmensweit zur Verfügung.

Hardwarevoraussetzungen und Betriebssysteme

Neue Hardware wird meist nur noch mit den aktuellen Betriebssystemen ausgeliefert. Das erfordert dann in jedem Fall eine aktuelle Softwareversion von KORAKTOR®. Der Wechsel der Technik ist meist nicht kurzfristig zu realisieren und bedarf deshalb einer guten Planung und Koordination.
 

  • In den aktuellen Betriebssystemen wurden viele Sicherheitslücken geschlossen und wesentlich mehr  
    Nutzerkomfort sowie spürbare Geschwindigkeitssteigerungen implementiert.
  • Neue Hardware ist schneller und leistungsfähiger.
  • Die neuen Server/PC's und deren moderne 64-Bit-Betriebssysteme erlauben die Arbeit mit größeren
    Datenmengen, weil mehr Hauptspeicher verwaltet werden kann.
  • Installationsaufwendungen bei Technikausfällen kann man z.B. durch Virtualisierung entscheidend verringern.
Die Hardware- sowie Betriebssystemvoraussetzungen müssen erfüllt sein, damit alles reibungslos funktioniert.
Die Hardware- sowie Betriebssystemvoraussetzungen müssen erfüllt sein, damit alles reibungslos funktioniert.

Arbeitsabläufe schnell effektiv gestalten

Viele Anwender haben sich "ihren" KORAKTOR® ganz individuell eingerichtet. Mitunter führte das dazu, dass neue Möglichkeiten der Software dann nur teilweise erschlossen wurden.
Deshalb sollte nach einer Analyse der vorhandenen Oberflächeneinrichtung eine Aktualisierung und Standardisierung der Oberfläche für das Unternehmen bzw. für Abteilungen erfolgen, um damit die Qualität der Informationsverwaltung auf einen neuen Level zu heben. Auch bringt ein 'Check-Up' wieder frischen Wind und mehr Sicherheit in die Softwarenutzung, um Arbeitsabläufe schnell und effektiv zu gestalten.

In einer Schulung vermitteln wir Ihnen das Wissen, damit Sie die neuen Möglichkeiten zu Ihrem Vorteil nutzen und neue Lösungswege erschließen können.
In einer Schulung vermitteln wir Ihnen das Wissen, damit Sie die neuen Möglichkeiten zu Ihrem Vorteil nutzen und neue Lösungswege erschließen können.

Unsere Lösungen 

für Sie


Lösungen und Produkte